Geheime Superkräfte für moderne Eltern: Wie professionelle Begleitung Familie verwandeln kann

Elternbegleitung: Ein Schatz aus vergangenen Zeiten

In grauer Vorzeit, als das Leben noch einfach schien, erhielt eine frischgebackene Mama mehr Hilfe, als sie zählen konnte. Das ganze Dorf eilte herbei, um sie zu unterstützen und ihr mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Doch im Laufe der Zeit änderte sich die Welt, historische Umbrüche und technologische Fortschritte brachten Veränderungen in das Leben von Müttern und Vätern. Die Rolle der Elternbegleitung entwickelte sich im Zuge dieser Veränderungen und erlebt heute eine Renaissance der besonderen Art.

Zurück zu den Wurzeln: Bedürfnisorientierung und Bindung

In der modernen Welt sehnen sich immer mehr Eltern nach einer bedürfnisorientierten Erziehung, die das Wohl und die Bindung zwischen Eltern und Kindern in den Fokus rückt. Denn der Wunsch nach einer liebevollen und empathischen Verbindung zu den eigenen Sprösslingen ist zeitlos und universell. Doch in der heutigen Zeit, in der das Wissen über die ursprüngliche Art der Elternschaft nicht mehr selbstverständlich über Generationen weitergegeben wird, bedarf es professioneller Unterstützung.

Auf der Suche nach der richtigen Begleiterin

Inmitten einer Flut an Informationen, Erziehungsratgebern und Widersprüchen suchen viele Eltern nach einem verlässlichen Kompass für ihre Reise durch die Elternschaft. Hier kommen die Elternbegleiterinnen ins Spiel, die als einfühlsame und erfahrene Lotse durch die stürmischen Gewässer der Elternschaft navigieren. Sie sind keine Verkäufer von Produkten, sondern Expertinnen, die ihr Wissen und ihre Erfahrung teilen, um Eltern in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Die Rolle der Elternbegleiterinnen ist jedoch keine neu erfundene Berufung, sondern knüpft an eine uralte Tradition an. In früheren Zeiten gab es weise Frauen im Dorf, erfahrene Mütter und Großmütter, die den jüngeren Generationen mit Rat und Tat zur Seite standen. Heute haben sich neben der Arbeit der Hebamme neue Formen der Elternbegleitung entwickelt, wie Doulas und Beraterinnen, die ein Herz für Familien haben und ihnen helfen, ihre Bindung zu stärken und ihre Kinder bedürfnisorientiert zu begleiten.

Warum braucht es professionelle Elternbegleiterinnen?

Doch wie findet man die richtige Elternbegleiterin, die wie ein maßgeschneiderter Kompass durch die individuellen Wellen der Elternschaft führt?

Hier offenbart sich die Herausforderung der Professionalisierung. 

Da traditionelles Wissen nicht mehr automatisch weitergegeben wird, haben sich Schulen und Ausbildungen entwickelt, um das Wissen über bindungsorientierte Elternbegleitung zu vermitteln. Diese Ausbildungen variieren stark, von Wochenend-Workshops bis hin zu mehrmonatigen Kursen mit anschließender Prüfung. Allerdings sind diese Berufsbezeichnungen oft nicht geschützt, und es besteht eine große Bandbreite an Professionalität und Kompetenz in der Branche.

Professionalität oder nicht? Das ist hier die Frage!

Zwar gibt es in Deutschland eine große Bandbreite an Elternbegleiterinnen: Stillberaterinnen, Trageberaterinnen, Beikostberaterinnen, Stoffwindelberaterinnen uvm. – jedoch reicht die Bandbreite dieser von unzureichend ausgebildeten Beraterinnen bis hin zu Expertinnen mit jahrelanger Erfahrung, die Lösungen für nahezu jede Situation haben und dadurch Familien erfolgreich unterstützen. Die Professionalisierung hängt oft stark von der individuellen Person ab, die in einem spezifischen Bereich tätig ist, sei es im Bereich Schreikinder, Online-Betreuung oder ökologische Erziehung. Woher sollen Eltern nun also wissen, wem sie vertrauen können?

Es ist entscheidend, dass die Branche in Zukunft gemeinsame Standards und Zertifizierungen entwickelt, um die Qualität und Professionalität der Elternbegleitung zu gewährleisten. Gleichzeitig sollte die Gesellschaft die Bedeutung dieser Dienstleistung angemessen anerkennen und die Rahmenbedingungen für selbständige Elternbegleiterinnen verbessern.

Als Elternexpertin ist es aktuell am wichtigsten, sich kontinuierlich weiterzubilden und auf individuellen Stärken und Interessen zu fokussieren, um eine einzigartige Expertise anzubieten und sich in der Branche zu etablieren. 

Die Herausforderungen der Professionalisierung, wie sie in der Welt der Elternbegleitung aufkommen, sind jedoch keineswegs ein isoliertes Phänomen. Ähnliche Szenarien finden sich auch in anderen Bereichen, wie beispielsweise im Yoga. Hier haben sich zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer etabliert, doch die Ausbildungen und Qualifikationen sind oft vielfältig und unstandardisiert. Ähnlich wie bei den Elternbegleiterinnen, reicht die Bandbreite von kurzfristigen Workshops bis hin zu intensiven, mehrmonatigen Schulungen. Diese Parallelen verdeutlichen, dass das Problem der Professionalisierung eine breite Palette von Dienstleistungssektoren betrifft und verdeutlichen die Notwendigkeit, in diesen Bereichen Standards zu schaffen, um Qualität und Expertise zu gewährleisten.

Die Reise in die Selbständigkeit

Viele Elternbegleiterinnen wagen sich in die Selbständigkeit, um ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und anderen Familien zu helfen. Sie schlüpfen nebenbei in diese Rolle, während sie ihre eigenen Kinder großziehen, und bieten dann ihre Expertise als Beraterin an. Doch der Weg in die Selbständigkeit ist nicht ohne Stolpersteine, und viele Frauen sehen sich mit finanziellen und organisatorischen Herausforderungen konfrontiert.

Die Vermarktung der eigenen Dienstleistung ist ein anspruchsvolles Unterfangen, das weit über das eigentliche Fachwissen hinausgeht. Eine eigene Website, Social-Media-Präsenz und das Identifizieren der Zielgruppe sind nur einige Aspekte, die beherrscht werden wollen.

Die Arbeit als selbständige Elternbegleiterin kann finanziell herausfordernd sein, da das Einkommen oft gering ist und Aspekte wie Versicherungen, Steuern und Vermarktung selbst organisiert werden müssen.

Marketing und Finanzen sind allerdings meist nicht Bestandteil der aktuellen Ausbildungsanbieter, obwohl sie für den Erfolg des Berufs entscheidend sind.

Zwischen Pflicht und Leidenschaft

Die Leidenschaft für die Arbeit als Elternbegleiterin lässt viele Frauen nicht los. Die Chance, Familien auf ihrer Reise begleiten und ihnen in schwierigen Zeiten Trost und Rat spenden zu können, ist eine tief erfüllende Aufgabe. Es ist eine Herzensangelegenheit, die nicht nur den Eltern, sondern auch den Begleiterinnen selbst große Freude bereitet. Zudem bietet die Selbständigkeit als Elternbegleiterin den Vorteil flexibler Arbeitszeiten und der Vereinbarkeit mit der Familie.

Unsicherheiten

Die Selbständigkeit als Beraterin dagegen bringt jedoch auch finanzielle Unsicherheiten mit sich. Ein unregelmäßiges Einkommen kann zu Schwankungen im Lebensstandard führen und eine konsequente Budgetplanung erfordern. Dies kann besonders in den ersten Jahren der Selbständigkeit herausfordernd sein, wenn sich der Kundenstamm erst noch entwickeln muss. Aber auch darüber hinaus kämpfen viele Beraterinnen damit, genügend Geld einzunehmen.

Zusätzlich können unvorhergesehene Ausgaben, wie etwa teure Fortbildungen oder Investitionen in die berufliche Weiterentwicklung, zu finanziellen Belastungen führen. Es ist wichtig, diese potenziellen Ausgaben in die langfristige Finanzplanung einzubeziehen, um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben.

Ein weiteres bedeutsames Problemfeld ist die Altersvorsorge. Als selbständige Beraterin ist man nicht automatisch in die gesetzliche Rentenversicherung eingebunden, wie es bei Angestellten der Fall ist. Es liegt also in der eigenen Verantwortung, für die Zeit nach dem aktiven Berufsleben vorzusorgen. Dies kann eine zusätzliche finanzielle Belastung darstellen, insbesondere wenn während der Selbständigkeit keine größeren Rücklagen gebildet wurden.

Zusätzlich ergeben sich Probleme bei der Absicherung für Krankheiten oder Unfälle. Als selbständige Beraterin ist man nicht durch den Arbeitgeber in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert, sondern muss sich selbst darum kümmern.

Alles in allem ist es häufig, dass Beraterinnen über kurz oder lang ihre Tätigkeit einstellen, weil sie einfach nicht davon leben können. Allerdings geht somit jedes Mal unglaublich viel Wissen und Erfahrung verloren, Expertise, die eigentlich noch gebraucht wird.

Ein funkelndes Versprechen für die Zukunft

Die Arbeit einer Elternbegleiterin ist so vielfältig wie ein kunterbuntes Kaleidoskop. Sie ist die Fürsprecherin der Kinder und die Wegbegleiterin der Eltern. Sie ist der Ruhepol in Zeiten der Unsicherheit und die Stimme der Empathie, die Trost spendet und Hoffnung schenkt. Sie ist eine Künstlerin der bedürfnisorientierten Erziehung und eine Entdeckerin der individuellen Potenziale in jedem Kind. Sie erschafft ein Netz aus Beziehungen und Herzenswärme, das die Familien zusammenhält und stärkt.

Die Professionalisierung der Elternbegleitung ist ein wichtiges Thema in der modernen Zeit. Die zunehmende Bedeutung der bindungsorientierten Betreuung für die Entwicklung von Kindern führt zu einer steigenden Nachfrage nach qualifizierten Elternbegleiterinnen. Eine Vielzahl von Ausbildungen und Berufswegen existieren, doch es besteht die Herausforderung, einheitliche Standards und Schutz für die Berufsbezeichnung zu etablieren. Trotz der finanziellen und rechtlichen Hürden ist die Leidenschaft vieler Frauen, Familien zu unterstützen, ein wertvoller Beitrag zur Erziehung und Entwicklung unserer nächsten Generationen.

Indem Elternbegleiterinnen gemeinsam einen professionellen Plan entwickeln und sich auf ihre jeweiligen Nischen und Interessen spezialisieren, können sie eine wichtige Lücke in der modernen Gesellschaft füllen und einen positiven Einfluss auf das Leben von Eltern und Kindern haben.

Abschließend kann die Professionalisierung der Elternbegleitung nicht nur einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der Familien haben, sondern auch langfristig gesellschaftliche Vorteile mit sich bringen. Kinder, die in einer liebevollen und bindungsstarken Umgebung aufwachsen, können ihre Potenziale besser entfalten und sich zu selbstbewussten und verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft entwickeln. Es liegt in der Verantwortung aller, die Elternbegleitung als wertvolle Dienstleistung zu unterstützen und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige und professionelle Entwicklung dieses Berufsfelds zu schaffen. So können wir gemeinsam eine zukunftsfähige und empathische Gesellschaft gestalten, die das Wohl ihrer jüngsten Mitglieder in den Mittelpunkt stellt.

Hey, ich bin Juli!

Du wünschst dir, endlich nicht mehr zwischen allen To-Dos zerrissen zu sein?

Mit maßgeschneidertem Marketing wirst du Familien neugierig auf das machen, was du anzubieten hast.  Lass uns das Potenzial deiner Beratungstätigkeit entfesseln und dafür sorgen, dass deine Expertise von den richtigen Eltern wahrgenommen wird, so dass du von deinen Beratungen leben kannst und mehr Zeit für deine Familie hast.

Kein Ausreden mehr – es ist Zeit, dein Licht in die Welt zu tragen!

Suche

Jetzt herunterladen!

Hier biete ich dir 100 Content-Ideen an, die speziell für den Einsatz in sozialen Medien durch Elternberater konzipiert sind. Diese Ideen zielen darauf ab, deine Sichtbarkeit und das Engagement mit Eltern auf Plattformen wie Instagram zu erhöhen und dabei viel Zeit zu sparen.

Arbeite mit mir

Entweder im individuellen 1:1 Marketing-Mentoring, um deine Selbständigkeit nach deinen Vorstellungen auszurichten.

MAXIMIERE DEINEN ERFOLG ALS ELTERNEXPERTIN
 

Oder du errichtest dir im Gruppenprogramm dein eigenes Business als Elternexpertin in nur 4 Monaten

VON DER HOBBY-SELBSTÄNDIGEN ZUR RICHTIGEN UNTERNEHMERIN
 

Kommentiere:

Schreibe einen Kommentar